Urs Heinz Aerni

und was er so tut
Subscribe

Symposium 2014 «Zeit – Mensch – Medizin» in Zürich

August 18, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

Die Akademie Menschenmedizin widmet ihr diesjähriges Symposium dem Phänomen Zeit.

 

Nicht nur für das Gesundheitswesen, sondern für den heutigen Menschen generell, ist die Zeit zu einem schwierigen und bestimmenden Thema geworden. Sowohl Patientinnen und Patienten als auch Fachpersonen sind in diesem Thema je unterschiedlich, aber auch gemeinsam gefordert. Wie in vielem gibt es keine einfachen und einheitlichen Rezepte mehr, wie mit Zeitnot, Zeitverdichtung, Zeitansprüchen und dem Zeitgeist umzugehen ist.

 

Für ein vertieftes Verständnis der Phänomene und einen neuen Umgang braucht es also, ganz im Sinne der Tradition der Akademie Menschenmedizin, einen offenen Blick und Dialog über den unmittelbaren Arbeits- und Krankheitsalltag hinaus. Das Thema wird deshalb sowohl von Fachpersonen verschiedener Gesundheitsberufe als auch aus soziologischer, philosophischer, künstlerischer und aus Sicht der Physik beleuchtet. Diese Auseinandersetzungen und gerade die Einblicke in das Zeitverständnis der modernen Physik, eröffnen interessante neue Sichtweisen, die dem Erleben der Patientinnen und Patienten näher stehen könnten, als unsere chronologische Zeit des Arbeitsalltags.

 

Der Vorstand der Akademie Menschenmedizin freut sich auf eine rege Beteiligung und eine engagierte, weiterführende Diskussion.

 

Mitwirkende

  • Isis Amitirigala, Dr. med., Assistenzärztin
  • André Desponds, Pianist
  • Nadine Eimbeck, Pflegefachfrau HF-KJFF, Still- und Laktationsberaterin IBCLC
  • Ernst Peter Fischer, Prof. Dr., Physiker und Wissenschaftshistoriker
  • Esther Frank, Psychologin MSc, Leitung Mutter-Kind-Abteilung
  • Ludwig Hasler, Dr. phil., Philosoph und Publizist
  • Ueli Mäder, Prof. Dr., Ordinarius für Soziologie, Universität Basel
  • Peter Meier-Abt, Prof. Dr., Präsident der SAMW und der kantonalen Ethikkommission (A) Zürich
  • Susanna Niederer, Künstlerin
  • Marcel Tanner, Prof. Dr., Direktor Swiss Tropical and Public Health Institute, Consultant WHO

Vorstandsmitglieder Akademie Menschenmedizin

  • Annina Hess-Cabalzar, MA, Psychotherapeutin ASP, Präsidentin
  • Stephan Bachmann, Direktor REHAB Basel
  • Dr. med. Christian Hess, internistischer Chefarzt 1988 – 2012
  • Maya Karin Arnold, Pflegfachfrau HF, Shiatsu-Therapeutin HPS

Programm

8.15: Einschreiben

 

9.00: A. Hess-Cabalzar, A. Desponds
Begrüssung und Einstimmung

 

9.10: A. Hess-Cabalzar, M. K. Arnold, Ch. Hess, St. Bachmann
Zeit – Zeitgeist – Zeitnot in der Gesundheitsversorgung

 

9.45: P. Meier-Abt

Glaubwürdigkeit der Forschung – Zeit für Veränderung

 

10.20: Pause

 

10.45: E. P. Fischer
Jenseits der Zeit – moderne Physik und das Gesundheitswesen

 

11.30: L. Hasler
Zusammenfassung und Zeit aus philosophischer Sicht

 

12.15: Mittagessen

 

13.20: U. Mäder
Zeit im Wandel – sozio-kulturelle Sicht

 

13.55: I. Amitirigala, N. Eimbeck, E. Frank
Zeit – interdisziplinäre Sicht der jungen Generation

 

15.00: Pause

 

15.30: M. Tanner
Zeitumkehr! Was können wir von der Gesundheitsversorgung in der dritten Welt lernen?

 

16.15: S. Niederer und andere
Kunst, Vision, konkrete Schritte
16.45: A. Desponds
Konzert – Ausklang

 

17.00: Ende der Tagung

 

Das Symposium wird musikalisch und malerisch begleitet:

Zwischen den Vorträgen finden musikalische Feedbacks am Flügel mit André Desponds statt und Susanna Niederer schafft «Bilder des Tages», die gerahmt erworben werden können.

 

 

Erste Auswirkungen der Ökonomisierung des Gesundheitswesens bei Reha-Maßnahmen?

August 12, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

Die Gesundheitsbranche erfährt durch die Fallpauschale, die Umwandlung vieler Spitäler in Aktiengesellschaften und durch die Ökonomisierung große Veränderung. Zudem schießen die Kosten ins Kraut und setzen Krankenkassen und Patienten unter finanziellen Druck. Was zeigen die ersten Entwicklungen bei Reha-Massnahmen?

Lesen Sie hier die Antworten von zwei Experten aus unterschiedlicher Warte auf meine Fragen, die ich für ZEITPUNKT stellte…

Berg & mehr.. ab 23. Juli 2014 in Lenzerheide

Juli 21, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

Sommerkultur(gut) 2014 Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Besuchen Sie einen Bündner Bauernhof, blicken Sie hinter die Kulissen von Radio Grischa, erleben Sie die Passugger Heilquellen live und beteiligen Sie sich an einer «Wimmläte»!

 

Mittwoch, 23. Juli 2014, 14.00 Uhr
Wenn Hühner, Schweine und Kühe Sommerurlaub machen: Das Maiensäss der Bauernfamilie Sigron.

Donnerstag, 24. Juli 2014, 14.00 Uhr
Wenn von hoch oben die frische Milch ins Tal fließt: Die Alp Scharmoin.

Mittwoch, 30. Juli 2014, 11.00 bis ca. 16.00 Uhr
Wenn der Mensch mit der Natur geht: Parc Ela, der Wasserweg und Imbiss auf der Ranch Farscox.

Donnerstag, 31. Juli 2014 , 13.00 bis ca. 16.00 Uhr
Wenn Wandern gemalt wird: Auf Segantinis Spuren in Savognin mit Ruth Michel und Konrad Richter.

Donnerstag, 7. August 2014, 13.00 Uhr
Wenn die Schlucht für Sagen sorgt: Die Viamala-Schlucht.

 

Alle Ausflüge und Veranstaltungen organisieren wir exklusiv und kostenlos für unsere Hotelgäste. Begleitet und moderiert werden sie vom Journalisten und Talkmaster Urs Heinz Aerni.

 

Wir freuen uns auf Sie!
Das Schweizerhof-Team sowie Urs Heinz Aerni, Kulturverantwortlicher Hotel Schweizerhof Lenzerheide

Sie wählte Zürich statt Berlin und lässt sich beim Komponieren auch treiben

Juli 20, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

Die junge Musikerin Katharina Busch legt ihre erste CD vor und findet den Zürcher Popkredit eine gute Sache. Ein Interview mit ihr für das Berliner Magazin BERGLINK können Sie hier lesen…

Das Aufräumen nach dem Lesen

Juli 20, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

 

 

 

In einem Punkt beneide ich den TV-Nutzer

 

Überall liegen Bücher. Das sieht ja wieder aus, also wirklich! Wir

Büchernarren haben es ja nicht einfach. Kennen Sie solche Abende, an denen

man auf dem Sofa rumlümmelt, da reinliest, dort weiterblättert und in

einem anderen Buch sich festliest? Man legt das eine Buch weg, um zum

nächsten zu greifen. Das Kerzenlicht flackert, der Wein funkelt und die

Bücher stapeln sich auf dem Tisch, auf dem Boden. Die Stunden verrieseln,

die Blätter rascheln und man fühlt sich puddelwohl. Es wird spät in der

Nacht, der letzte Buchdeckel wird zugeklappt, ächzend erhebt man sich aus

dem Polster. Die Beine über die am Boden liegenden Bücher hebend, geht es

Richtung Heia und kaum versinkt man im Bett wird noch ein Buch vom

Nachttischstapel aufgeschlagen, bevor dann gänzlich in den Nachtschlaf

weggedämmert wird.

 

Bücher sind kein schmutiges Geschirr

 

Am anderen Morgen liegen sie da, die Bücher, überall. Die Aufräumlust hält

sich sehr in Grenzen, denn der nächste Abend kommt bestimmt. Schließlich

wohne ich hier, ich lebe und lese hier. Warum soll alles wieder zurück in

die Regale gestellt werden? Bücher gehören zur Wohnung wie Stühle,

Schränke, Bilder oder ein Klavier. Bücher sind kein schmutziges Geschirr

und keine leeren Dosen. Bücher sind Wohn- und Gebrauchsgegenstände, mit

dem Recht auf Präsenz zwischen den vier Wänden. Und doch, heute Abend

kommen Gäste … die wohl staunend über die Wälzer und Novellen stolpern.

Ich komme nicht umhin, ich muss aufräumen.

 

Genau das ist das Ungerechte: Da kann einer eine Nacht lang den größten

Schlamassel im Fernsehen gucken und von einem Chaos zum nächsten Salat

zappen, und macht er die Glotze aus, so ist sofort aufgeräumt. Keine

Spuren außer einem Standby-Lämpchen. Das ist doch gemein, nicht?

 

Urs Heinz Aerni

 

Openair-Kino vor dem Ortsmuseum Zürich Albisrieden

Juli 15, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

heuwender SPEZIAL

Samstag, 19. Juli 2014, ab 20 Uhr (Filmstart ca. 21.45 Uhr)

Openair-Kino vor dem Ortsmuseum:

«Der Sandmann» (CH 2011, Regie: Peter Luisi)

heuwender zieht es an die frische Sommerluft: Wir machen die Triemlistrasse vor dem Ortsmuseum wie schon letztes Jahr zum Openair-Kinosaal. Manuel Lindt vom Wanderkino stellt die Leinwand und einen alten Filmprojektor auf, und los geht’s mit dem Kino wie zu alten Zeiten. Und mit der märchenhaften Schweizer Komödie «Der Sandmann», über die Liebe einer erfolglosen Sängerin zu einem Philatelisten, der plötzlich merkt, dass er Sand verliert … Mit dem tollen Schauspieler Fabian Krüger in der Hauptrolle, dem herrlich komischen Beat Schlatter als sein Chef und dem von Bühne und Fernsehen bekannten «Einfrau–Orchester» Frölein Da Capo – eine filmische Entdeckung im einmaligen Ambiente unter den Linden, im alten Albisrieder Dorfkern.

Bei schlechter Witterung zeigen wir den Film im Ortsmuseum.

→ Infos zum Wanderkino

→ Infos und Trailer zum Film «Der Sandmann»

Wir danken dem Sozialdepartement der Stadt Zürich herzlich für die Unterstützung!

heuwender – Kultur im Ortsmuseum Albisrieden
Triemlistrasse 2, 8047 Zürich, post@heuwender.ch

 

Briefe schreiben …

Juli 10, 2014 Von: admin Kategorie: Allgemein

Michael* wohnte in einem aargauer Dorf und liebte Denise*. Sie lebte im Nachbardorf. Er liebt sie so sehr, dass er ihr Briefe schrieb, einen am Vormittag, den sie am Nachmittag erhielt und einer am Nachmittag, den sie am nächsten Vormittag erhielt. Er verziehrte die Umschläge mit Zeichnungen und Zierschriften so sehr, dass es für sie nur so eine Wonne war. Das war so Anfangs der 80er Jahre, als der Postbote zweimal den Briefkasten heimsuchte. Zweimal im Tag konnte Denise den Briefkasten leeren und die Mutter rief aus der Küche ob was gekommen sei. Denise rief zurück: “Nichts!” während sie den Brief von Michael ans Herz presste. Damals entstand viel Grosses mit einem Brief, wie heute die Post wirbt. Neulich gab ich einen Kartonumschlag am Schalter auf, der noch als Brief durchging. Liebevoll schrieb ich die Anschrift in leserlichen Lettern. Die Dame am Schalter sah mich ernst an und klebte eine Etikette über meine Schrift. Ich fragte nach,  sie antwortete. Man müsse diese Etikette verwenden. Aha. Und man dürfe nur in Grossbuchstaben schreiben. Oha. Und auch keine Zwischenzeile sei erlaubt. Ah ja. Umgehend käme das Ding zurück. Das wollen wir ja nicht. Klar. Eben, sonst könne der Computer den Empfänger nicht lesen. Ja, und die Damen an den Schaltern erhielten Ermahungen von oben. Nun denn, da wollen wir als moderne Konsumenten nicht zurück stehen und den Maschinen geben was sie brauchen: Kalte klare Schrift auf genormten Etiketten damit für teures Geld unser Brief hoffentlich noch in der gleichen Woche ankommt. Oder noch besser, die Klubschule Migros bietet einen neuen Weiterbildungskurs an. Titel: “Kompetenter Postkunde – Eine Herausforderung, die ich annehme”.

*Namen wurden geändert, sind aber dem Verfasser bekannt

Beneidenswert

Juli 07, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

“Beneidenswert: wer ohne Neid auskommt.”

Wolfgang Letz

Hommage ans Freiamt

Juli 02, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

Ich weiß, ich weiß: das aargauische Freiamt liegt nur einen Steinwurf von Zürich entfernt. Na und? Ich reise gerne gegen den Touristenstrom und machte Urlaub in der besagten Gegend. Im Gepäck (zu)viele Bücher, Wanderschuhe und Fernglas. Bleiben Sie, liebe Leserin und Leser, blättern Sie noch nicht weiter zu den Bombenanschlägen im Nahen Osten, zu den Überschwemmungen in Osteuropa, zu dem Wassernotstand in der Kalahari, zu den Unruhen in Indonesien oder zu den Waldbränden an den Mittelmeerküsten. Verweilen Sie noch etwas bei diesen Zeilen, bleiben Sie noch ein wenig in der Nähe und stellen Sie fest, wie durch eine kurze Reise dem Alltag den Rücken gekehrt werden kann. Richtig, und das ausgerechnet im Freiamt. Sie glauben mir nicht? Beantworten Sie folgenden Fragen:

Wann sahen Sie zum letzten Mal zwölf Störche auf einer frischgemähten Wiese weiden? Na? Wo hoppelten drei Feldhasen an Ihnen seelenruhig vorbei, während Sie ein Rehkitz beäugten? Hm?

Stellen Sie sich vor, wie Sie zwischen riesigen Wiesen und Weizenfeldern flanieren, in Begleitung zwitschernder Rauchschwalben. Stellen Sie sich vor, wie Ihnen mit entzückendem Lächeln unter durch Sommerbrise raschelndem Platanengrün ein kühler Apfelwein serviert wird. Malen Sie sich aus, wie das wäre, auf einer kleinen Holzbrücke über einem Waldbach zu stehen und den Forellen zu zusehen, wie sie gegen den Strom schwimmen. Schön nicht? Lassen Sie mich Ihre Fantasieaugen über Wälder gleiten, über sanfte Hügel, hinter denen sich weiße, wolkige Säulen türmen und ein Gewitter als Abendprogramm ansagen. Freuen Sie sich auf den Duft des Heus, auf den segelnden Bussard, auf die cool kauenden Kühe – die zwar so hornlos auch etwas doof dreinschauen – während Sie mit sicherem Wanderschritt dahin ziehen. Lassen Sie sich ein auf den Schwatz mit dem Bio-Bauern von nebenan, der Ihnen mit glänzenden Augen über Schädlingsbekämpfung durch Bakterien und von der nistenden Eule im Hausdach erzählt. Lassen Sie es wirken, das Wald- und Wiesengrün, das weite Himmelblau und das wässrige Gurgeln zwischen den Ziergärten.

Zum Ausgleich meiner schwärmerischen Worten sei doch noch die Anmerkung platziert, dass es ratsam zu sein scheint, an einem hochsommerlichen Dienstag den Rucksack mit Getränken aus dem Dorfladen zu bestücken, da jeweils an diesem Wochentag die Dorfkneipen den Wirtesonntag zu feiern pflegen.

Zur originellen Abrundung beziehen wir uns nochmals auf die Bachforellen; mögen sich wieder die Ströme der Erholungsbedürftigen in alle Weltgegenden ergießen, dann ergreifen Sie diesen Artikel – der hoffentlich schön gefaltet im Dossier „Nächster Urlaub“ stecken wird – und fragen am Bahnschalter nach Destinationen im Freiamt. Falls die Dame oder der Mann Sie verdutzt mit „Bitte?“ konfrontieren sollte, dann legen Sie nebst diesem Beitrag eine entfaltete Landkarte auf den Tresen, fahren mit dem Finger langsam über den entsprechenden Landstrich und buchstabieren so sicher wie möglich „F r e i a m t“.

Surftipp Freiamt

Bergsommer-Kulturprogramm in Lenzerheide

Juni 30, 2014 Von: Urs Heinz Aerni Kategorie: Allgemein

«Sommerkultur(gut) 2014»

Urs Heinz Aerni entführt Sie auf spannenden Ausflügen in die kulturelle Vielfalt Graubündens.
Alle Ausflüge, Kurse und Veranstaltungen sind kostenlos und exklusiv für unsere Hotelgäste.

Willkommen im Hotel Schweizerhof Lenzerheide! Hier anklicken und das ganze Programm sehen…